© BI Schwa - Rau, Jan. 2013


BI-Schwa-Rau startet Initiative für eine B10-Umfahrung für Schwadorf



Endlich geht es weiter!!!


Dr. Peter 3.12.2018:


Die NÖ Landesregierung hat heute die Vergabe der Einreichplanung für die B60 von Fischamend bis Götzendorf und die B10 Umfahrung von Schwadorf beschlossen.

Damit kommt nach mehr als einem Jahr Stillstand endlich wieder Bewegung in diese höchst dringende Verkehrslösung. Die Verzögerung kam zustande, weil das Land die betroffenen Gemeinden gezwungen hat, eine 50% Prozent Beteiligung an den Grundablösekosten zu übernehmen. Das hat verständlicher Weise einige Zeit gekostet.

Damit ist die Forderung der BI Schwa-Rau, dieses Straßenbauvorhaben endlich voranzubringen, erfüllt!

www.noe.gv.at: LH Mikl-Leitner und LR Schleritzko informierten über die geplanten Umfahrungen in der Airportregion





Wir fordern noch heuer die Beschlussfassung des Finanzierungsgesetzes im Landtag für die Umfahrungsstraßen!

Video "Transparentinterview" mit Dr. Peter

(182MB) - Schwadorf, Okt. 2019


Info "Unterschriftenaktion für die schnelle Umsetzung der Umfahrung" der Gemeinde Schwadorf





© BI Schwa - Rau, Jan. 2013
Vorgeschlagene Variante für B10-Umfahrung


Bürgerinformation d. NÖ Straßendienstes zu Umfahrungsprojekten B10/B60
Bericht im Magazin "VISaVie" Seite 31 (Dez.2017)

Nov. 2017


Logistikzentrum Enzersdorf - Brief an LR Schleritzko


Brief an NÖ Landesreg. DI Dauda: Logistikzentrum / B10-Umfahrung; 28.3.2017


Einladung Infoabend 24.1.2017 - Umfahrungen B60 neu und B10



Aktion Transparentaufstellung zur Durchsetzung der B10-Umfahrung: 15.11.2014
Presseaussendung Transparentaufstellung 15.11.2014


Antwort LH Pröll vom 5.3.2013


Aussendung "Initiative B10-Umfahrung"


Brief an LH Pröll 15.1.2013


Jänner 2013:

Als klar geworden ist, dass die mit dem Land NÖ schon akkordierte Umfahrung entlang des Randes des Geländes der 3. Piste, hinter den dort vorgesehenen Wällen mit Einbindung in die B60 in der Luft hängt, weil die Götzendorfer Spange und damit die „B60 neu“ nicht kommen, galt es eine neue Idee zu entwickeln.


Das war möglich, als uns bekannt wurde, dass die Gemeinde Enzersdorf/Fischa eine Erschließungsstraße für das Gewerbe- und Industriegebiet in Margarethen am Moos plant, für deren Einbindung ein Kreisverkehr auf der B10 auf der Höhe der Industriestraße vorgesehen ist. Es lag also auf der Hand, zu überlegen, ob nicht die Industriestraße als Zubringer für die beabsichtigte Schwadorfer B10-Umfahrung verwendet werden könnte. Eine Einsichtnahme in die Pläne und ein Lokalaugenschein in der Natur bestätigten unsere Überlegungen.


Wir führten ein Gespräch mit dem Bürgermeister von Enzersdorf/Fischa, der uns sein Projekt der Aufschließungsstraße nach Margarethen erläuterte und wir setzten ihm unsere Überlegungen für einen Ausbau der Industriestraße auf der anderen Seite des Kreisverkehrs mit Anbindung an die B10-Umfahrung für Schwadorf auseinander. Dem Herrn Bürgermeister war sofort klar, dass dieser Ausbau der Industriestraße auch fü Enzersdorf einen Vorteil im Hinblick auf die Entwicklung der dortigen Gewerbe- und Industrieflächen bedeutet und sagte seine Unterstützung zu.


Wir haben daher Mitte Jänner 2013 einen Brief an Herrn LH Pröll geschrieben, in dem wir die Wichtigkeit und Dringlichkeit einer B10-Umfahrung für Schwadorf im Hinblick auf die beabsichtigten Betriebsansiedlungen östlich von Schwadorf dargestellt haben. Sodann haben wir die Variante des Ausbaus der Industriestraße und die Einbindung der ja schon projektierten B10-Umfahrung in diese geschildert und darum gebeten, eine Besprechung mit den für Verkehrs- und Straßenplanung zuständigen Beamten, wie sie schon für die B10 – B60 Variante stattgefunden hatte, zu veranlassen.


Ebenso haben wir einen Brief an Frau BM Bures geschrieben mit der Bitte um eine genaue Auskunft, wie es um das Bahnprojekt steht.


Es sind die Antworten von Frau BM Bures und LH Pröll eingegangen. Der Brief von BM Bures gibt einen sehr genauen und detaillierten Überblick über den Stand des Bahnprojektes Götzendorfer Spange. Die Antwort von LH Pröll ist nicht zufriedenstellend, weil sie nicht auf unser Anliegen eingeht, sondern unter Berufung auf das UVP Verfahren ausweichend gehalten ist. Wir haben daher Anfang April einen weiteren, sehr deutlichen, Brief an LH Pröll gerichtet. Als Reaktion auf diesen Brief hat es, wie im Brief verlangt, eine Besprechung zum Thema im Gemeindeamt Schwadorf gegeben. Dabei hat Prof. Zibuschka, der oberste Verkehrsplaner des Landes, betont, dass das Land Bereitschaft zur Umfahrung "Nordspange" zeige und auch, diese in die B60 neu einzubinden. Allerdings fehlt derzeit die Bereitschaft der ÖBB die Bahnlinie Götzendorfer Spange zu errichten. Solange diese Bahnlinie nicht gebaut wird, könne auch die B60 neu nicht gebaut werden. Darüberhinaus könne, solange das Berufungsverfahren der UVP Götzendorfer Spange nicht beendet ist, auch keine Ersatzvariante für die B60 neu geplant werden.


Die BI-Schwa-Rau wird daher weiter versuchen, Druck für die Errichtung der Bahnlinie Götzendorfer Spange auszuüben.